Erneut war die zukünftige KiTa am Schierhornstieg Thema bei der Stadtteilkonferenz. Dazu hatte Claudia Folkers die Betreiber SterniPark eingeladen, welche auch zusagten.

Architekt Christian Löwnau stellte zunächst das Projekt den Anwesenden vor. Es werde Umbauten geben und auch Sanierungen sind dringend notwendig. Dies geschehe in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt. Das Gebäude soll neben einem neuen Reetdach aber auch zusätzliche Fenster bekommen. Innen werden die Eingriffe deutlich massiver sein. Dies ist vor allem dem Regelwerk für KiTas geschuldet. Beispielhaft führte er den Brandschutz an, der bei (kleinen) Kindern grundsätzlich anderen Regeln folge als bei Erwachsenen.

Es war dem Architekten sehr wohl klar, was den Meiendorfern Sorge bereitet, daher legte er auch das von SterniPark beauftragte Verkehrsgutachten vor. Dabei betonte er ausdrücklich, dass die Gutachterin ebenfalls in Meiendorf wohne und daher die Begebenheiten genau kenne.

Christian Löwnau verwies zusätzlich auf die Parkplätze, welche auf dem Grundstück zur Verfügung stünden (von 19 Stellplätzen sind 7 für die Mitarbeiter vorgesehen) und führte den zunehmenden Trend an, kurze Wege auch mit dem Fahrrad zu erledigen. Er ginge davon aus, dass auch viele Eltern darauf zurückgreifen würden. Doch selbst die anwesenden Beamten vom PK 38 hatten ihre Zweifel. Das Gutachten sei zwar korrekt, die dargelegten Aussichten aber zu optimistisch.

Claudia Folkers fasste abschließend zusammen, dass für die verkehrliche Situation unbedingt eine befriedigende Lösung gefunden werde müsse. Zustände wie in der Nienhagener Straße gälte es dringend zu vermeiden. Sie betonte aber noch einmal ganz deutlich, dass eine weitere KiTa in Meiendorf ausdrücklich erwünscht sei.

Die Stadtteilkonferenz begrüßte den Vorschlag von Architekt Löwnau, sich mit dem PK 38 zusammenzusetzen, um über weitere Lösungen zu beraten.

Bilder: J. Seligmann